e-Learning: Sekundäres Containment

219,95 

e-Learning-Spezial-Modul

 

Schutzmaßnahmen für Personen und Umwelt beim Umgang mit hochaktiven Stoffen

Neues e-Learning-Modul für sekundäres Containment
Ergänzung zu Präsenzschulungen für Containment
mit Erfolgskontrolle

Beschreibung

e-Learning: Sekundäres Containment
e-Learning-Spezial-Modul

 

Containment bewegt die Pharmaindustrie

Containment bewegt die Pharmaindustrie: Oft sind neue Arzneimittel in geringer Dosis wirksam. Der Grund sind die hochaktiven Wirkstoffe. Die Anwender und Patienten haben davon großen Nutzen. Für die Hersteller bedeutet dies: Das Personal ist wegen der komplexen toxikologische Bewertungen besonders zu schützen. Auch die gesetzlichen Anforderungen, in Europa speziell die GMP Regelungen, fordern Maßnahmen wie Containment. Diese wachsende Sensibilisierung treibt die technologische Weiterentwicklung von Containment-Anlagen in der Pharmaproduktion und den Laboren voran. Eher mehr Schutz als zu wenig ist die Tendenz.


Was ist sekundäres Containment?

Unter sekundärem Containment versteht man Schutzmaßnahmen für Personen und Umwelt um das primäre Containment herum. Als primäres Containment wiederum werden diejenigen Maßnahmen bezeichnet, die die Ausbreitung von einer Substanz aus dem eigentlichen Produktionsequipment reduzieren.
Quelle: ISPE D/A/CH COP Containment-Handbuch


ISPE D/A/CH Handbuch

Eine Arbeitsgruppe (Community of Practice CoP) Containment der ISPE D/A/CH widmet sich regelmäßig dem Thema. Als Ergebnis der aktuellen und praxisnahen Regularien- und Technologiebetrachtung ist das Containment-Handbuch entstanden. Das Handbuch soll die beteiligten Funktionen unterstützen, sich besser auf den Kundennutzen zu orientieren, die Kosten der Produktion zu senken und die Produktqualität im Sinne des Kunden zu verbessern.

 

 

Inhalt

Die Inhalte sind nach dem Containment-Handbuch Kapitel 6.2 sekundäres Containment gegliedert:

  • Räume
  • Raumkonzept
  • Druckstufenkonzept
  • Reinraumklassen
  • Reinräume
  • Personenschleusen
  • Materialschleusen
  • Dekontamination
  • Lüftung
  • Medien

Ziele

  • Grundlagen des sekundären Containments
  • Regulatorische Anforderungen
  • Grundlegende Konzepte zum sekundären Containment
  • mit Erfolgskontrolle zum Nachweis Ihrer Containment-Kenntnisse

Zielgruppe

  • Personal, das Containment-Einrichtungen betreibt
  • Operatives Personal
  • Planer und Ingenieure, die Containment-Produktionen planen

Besonderheiten

  • Dieses e-Learning ist die moderne Umsetzung des Containment-Handbuchs der ISPE D/A/CH.
  • Das e-Learning ist von den Autoren der COP Containment redigiert worden.
  • Mit Zertifikat

Branchen

  • Arzneimittelherstellung von festen, halbfesten oder flüssigen sterilen oder nicht sterilen Darreichungsformen
  • Zulieferer von Anlagen zur Herstellung von Wirkstoffen API
  • Zulieferer von Anlagen für die Klinikmuster-Herstellung und Laborgebäude
  • Zulieferer von Anlagen zur Herstellung von Oral Solid Dosage Forms OSD
  • Logistik
  • Zulieferer

 

e-Learning: Sekundäres Containment

Referenten

Leitung
Anna Diehl, PTS Training Service

Referententeam
Dipl.-Ing Karsten G. Wolka, Wolka GMP Consulting

0
    0
    Dein Warenkorb
    Dein Warenkorb ist leerZurück zum Shop